FMEA – Struktur und Funktionsanalyse

Betrachtungsumfang für Erzeugnisse

  • Grundlage für die FMEA
  • Fehler- und Risikoplanung
  • Berichterstellung und Reporting
  • Browserbasierte Darstellung
Struktur- und Funktionsanalyse

Auf Grundlage der Struktur- und Funktionsanalyse, können Sie in PDAP Ihre FMEA erstellen. Der Betrachtungsumfang geht dabei vom Erzeugniskatalog aus. Das Erzeugnis kann auch Teil einer Baugruppe sein, die ihrerseits wiederum Komponente von Endprodukten ist. In der Strukturanalyse werden die Prozesselemente, wie z.B. Wareneingang, Fertigung oder Endkontrolle und Kommissionierung definiert. In der Funktionsanalyse werden dazu die Funktionselemente wie Prüf- und Einrichtungsvorgänge, oder die Materialplanung aufgeführt. Zu den einzelnen Prüf- und Kontrollfunktionen werden die Merkmale, bzw. potentiellen Fehlermöglichkeiten aufgeführt. Diese beziehen sich direkt auf den attributiven Merkmalskatalog (Fehlermerkmale) in PDAP. Zusammen mit den zugehörigen Funktionen kann so eine FMEA für das betrachtete Erzeugnis oder Teilerzeugnis direkt abgeleitet werden. Diese FMEA kann dann wiederum als Bestandteil für das weitergehende Risikomanagement genutzt werden. Für die Dokumentation stehen Berichte zur Verfügung, die sich z.B. als PDF Dokument oder nach Excel exportieren lassen. Rückmeldungen durch das laufende QS-System zu den tatsächlich aufgetretenen Fehlerraten, lassen sich innerhalb der Analyse darstellen und können auch über mehrere Bauteile betrachtet werden.

  • Grundlage für die FMEA
  • Fehler- und Risikomanagement
  • Berichterstellung und Reporting
  • Browserbasierte Darstellung

PDAP – Dokumentation für die Struktur- und Funktionsanalyse als PDF

Das Modul FMEA zur Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse ist eine schlanke in das System integrierte Lösung. Für die Strukturierung des Moduls FMEA sind im Wesentlichen die Vorgaben des VDA sowie der QS9000 maßgeblich.

Die FMEA unterstützt eine Revisionierung und ein Maßnahmen-Mahnsystem, welches nach dem Prinzip der Aufgabenliste aufgebaut ist. Das Modul ist außerdem verknüpft mit dem Fehler- Stammdatenkatalog.

Weiterführende Informationen zur Nutzung im Rahmen eines integrierten rückgekoppelten Risikomanagements liefern Ihnen die folgenden Folien:

PDAP7.5 – FMEA – APQP die integrierte Kette im CAQ

Übersicht der Funktionen:

  • Struktur nach VDA und QS9000
  • Integration der Erzeugnis-/ Teiletabellen des PDAP7
  • farbliche Kennzeichnung aller Einstufungen (Ampel)
  • grafische Auswertung der RPZ Werte als ABC –Analyse
  • Sortierungsmöglichkeit nach RPZ Werten und Fehlern
  • automatische RPZ –Analyse, basierend auf den Qualitätsdaten der PPM Zahlen
  • Systemanalyse mit Bäumen für Funktion, Fehler und Ereignisse
  • automatische Korrespondenz mit der Reklamation
  • direkter Zugriff auf Reklamation, Prüf-und Kontrollpläne
  • Einbindung / Verknüpfung der Maßnahmen Workflows aus dem Reklamationsmanagement
  • Ableitung der Kontrollpläne
  • Informationssystem durch Scheduler QRM 1 Services
  • mehrsprachige Stammdatenunterstützung
  • Formulardesigner