Das 3D-Risikomatrix Dashboard, inkl. Ampelfaktoren ermöglicht im Auswertungsportal die übergreifende Analyse von FEMA nach den neuen Anforderungen aus der AIAG. Der Fokus liegt bei der Auflösung der RPZ, hin zur schwerpunktmäßigen Gewichtung nach der Bedeutung von Risiken. 3D steht für die 3 Achsen, die sich als Risk Matrix aus der FMEA und ihrer Risikoprioritätzzahl, der RPZ ableiten lassen. In der ersten und wichtigsten Darstellung werden Bedeutung und Auftretenswahrscheinlichkeit auf den Achsen X und Y gegenübergestellt, denn ein Risiko ist nur dann relevant, wenn es auch mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eintreten kann. In der zweiten Matrix werden Bedeutung und Entdeckungswahrscheinlichkeit gegenübergestellt und in der dritten Darstellung, die Entdeckungswahrscheinlichkeit gegen die Auftretenswahrscheinlichkeit. Darunter werden als Ampeln, die Quersummen für die Fehlermöglichkeiten aus den beteiligten FMEA, für die Risikobereiche Bereiche rot, gelb und grün anteilig dargestellt. In einer zusammenfassenden Ampel wird abschließend die Quersumme über alle 3 Darstellungen zusammen gebildet. Somit sieht man auf einen Blick verdichtet, wie sich die Risikoeinstufungen für Produktgruppen, Artikel oder FMEA im gewählten Zeitraum darstellen.

Die einzelnen Risikobereiche lassen sich frei konfigurieren. Bei Bedarf kann zusätzlich ein Reminder genutzt werden, der automatisch Benachrichtigungen beim Auftreten von Risiken an verantwortliche Verteilerkreise sendet. Ein Drilldown aus der Matrix ermöglicht den direkten Aufruf einer zugrundeliegenden FMEA im PDAP System.

FMEA können in PDAP sowohl teambasiert, als auch kontinuierlich, über Systemrückkopplungen mit Daten aus der Prüfplanung, der Fertigungsbegleitung und dem Reklamationsmanagement verfolgt werden. Dabei bilden Fehlerraten, Merkmalkategorisierungen und 8D-Reporte die Grundlagen.

Zusammen mit den festlegbaren Risikobereichen ergibt sich so ein ganzheitliches Risikoerkennungssystem für das CAQ-System.

3D-Risikomatrix mit Ampelfaktoren
PDAP-MV Management View
PDAP-MV Management View

Der Aufruf des Management View Portals kann über einen zusätzlichen Button z.B. im PDAP-Prüfmittel-Stamm erfolgen. Der Button öffnet das Portal mit dem Bereich der Prüfmittel-Analysen im Webportal. Die Adresse kann über eine Einstellung erstmalig angegeben werden. Prinzipiell kann dieser Button dann auch in anderen Modulen im PDAP so verwendet werden. Über den lokalen Menüpunkt „MV Adresse“ eintragen, wird der Dialog aufgerufen, in dem dann der jeweilige Bereich für das Modul im MV-Portal eingetragen werden kann. Ist eine Adresse eingetragen, erscheint somit automatisch der Button für das MV Portal im jeweiligen Stammdatenformular in PDAP.


Der Dialog für die Adresse des Portals wird über das lokale Menü aufgerufen

Die Adresse wird eingegeben im Eingabedialog – hier im Beispiel http://hl-jl-pdap-01/Reports/browse/PDAP7_5_MV_PMV

Mit dem nächsten Aufruf des Formulars erscheint der Button.

Dieser öffnet den passenden Bereich im Portal