Dirk Schrödter auf Sommertour bei PDAP
hiergehtwas – CAQ in Politik und Wirtschaft

Wir freuen uns heute über den Besuch von Dirk Schrödter, Chef der Staatskanzlei Schleswig-Holstein auf seiner Sommertour berichten zu können.

In der Woche vom 03.08. – 07.08 war Dirk Schrödter auf Sommertour, mit der Mission spannende Unternehmen der Digitalwirtschaft mit dem Fokus auf künstlicher Intelligenz kennenzulernen. 

Wir sind stolz, dass Dirk Schrödter und DiWiSH Teamleiter Johannes Ripken die JessenLenz GmbH und das PDAP-Team besucht haben, um Einblicke in neue Methoden in der Systementwicklung zu gewinnen. 

Da PDAP bereits seit 1983 am Markt ist, bot sich die Gelegenheit auf die Entwicklungen im Wandel der Zeit einzugehen, sowohl bei Technik und Normen aber auch bei den statistischen Methoden. Auch die neuen ganzheitlichen Integrationsansätze waren ein spannendes Feld. 

Tenor – leistungsfähige PC-Systeme, die neben der Cloud auch eine lokale Anwendung von KI ermöglichen, stehen heute allgemein und preisgünstig zu Verfügung und warten nur noch auf ihre Anwendung.

Den KI-Bezug bei JessenLenz stellen vor allem PDAP und die Softwarelösung FernWerk.IT für Blockheizkraftwerke dar.

PDAP wurde als Lösung für Prozesssteuerung mit Beispielen aus dem Reklamationsmanagement gezeigt. Anknüpfungen zur KI waren bei der Zielwertfindung mit fortlaufendem Monitoring zu sehen oder der Gefährdungsbeurteilung. Gerade in Zeiten der Pandemie hat die GBU mit ihrer integrierten Risikoanalyse und den Möglichkeiten für automatische Systemreaktionen einen besonders starken Bezug zum gesellschaftlichen Umfeld.

Weiterhin kommen in PDAP auch heute schon KI Technologien im Bereich Predictive Maintenance zum Einsatz.

Über eduXpert für die ganzheitliche Digitalisierung der Schulbildung, ließen sich hier wichtige Anknüpfungspunkte auch im Bereich der Bildung finden. Eine hohe Bedeutung sollte neben der technischen Ausstattung auch wieder mehr auf den sog. MINT Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) liegen, sowie insbesondere einer Vermittlung von statistischem Verständnis.

Hierbei unterstützen wir mit PDAP in der Lehre bereits seit vielen Jahren. Zum Beispiel über unsere Projektbeteiligung im Kompetenzverbund Software Systems (KoSSE) und der Unterstützung der Informatik-Fachbereiche an den Universitäten in Kiel und Lübeck.

Lesen Sie den ganzen Artikel zur Sommertour beim DIWISH unter folgender Adresse: Sommertour

Rückverfolgbarkeit in Prüfaufträgen mit Seriennummern verbessern
Rückverfolgbarkeit in Prüfaufträgen mit Seriennummern verbessern

Sie können beim Prüfen von Aufträgen in PDAP zu jedem Auftrag eine Liste von Seriennummern pflegen. Dies ist z.B. bei Wareneingangsprüfungen interessant, wenn die Lieferanten zusammen mit der Ware eine Liste von Seriennummern mitgeben, die zusammen mit den Prüfergebnissen innerhalb des CAQ-Systems dokumentiert werden.

Pflege der Seriennummern in Prüfaufträgen

Für die Pflege von Seriennummern bei Prüfaufträge gibt es in PDAP zwei Möglichkeiten. Die manuelle Erfassung über einen Dialog bei Start des Prüfauftrages oder der automatische Import aus Word Formularen, die der Lieferant bereits selbst ausfüllen kann und Ihnen zusammen mit der Ware übermittelt.  

Manuelle Eingabe der Seriennummern

Diese Möglichkeit steht out of the box in PDAP bereit. Beim Start eines Prüfauftrages rufen Sie über das Prüfen-Menü den Dialog für die Seriennummern auf und geben die Liste manuell ein.

Start eines Prüfauftrages in PDAP

Eingabe der manuellen Liste der Seriennummern bei Start der Prüfung

Seriennummernliste automatisch aus Word importieren

Per Addon können Sie auch Listen von Seriennummern inkl. Der zugehörigen Aufträge aus einem Word-Formular importierten. In dem Fall können Sie dem Lieferanten die Word-Vorlage zur Verfügung stellten und dieser verwendet sie für die Eingabe der Seriennummern zur Lieferung. Damit entfällt die Aufgabe, die Listen manuell übertragen zu müssen, bei der Prüfung jedes Auftrags in PDAP. Das Word-Dokument kann dazu im Vorfeld in PDAP,  basierend auf der Vorlage, für jeden Artikel individuell aus den Stammdaten erstellt werden. Es erhält von PDAP einen eingebetteten Hyperlink (Q-Link) über den PDAP später, wenn Sie das Dokument vom Lieferanten ausgefüllt zurückerhalten, direkt den passenden Auftrag generiert und die Seriennummern importiert. Damit entfällt also auch das zusätzlichen Anlegen und suchen der zum Dokument passenden Prüfaufträge im CAQ.


Auftrag und Seriennummern aus Word-Dokument per Hyperlink automatisch einlesen lassen

PDAP zeigt den Artikel an und bietet an die Daten aus dem Dokument einzulesen

PDAP zeigt eine Bestätigung an wenn der Auftrag erfolgreich eingelesen wurde

Auswertung von Seriennummern zu Prüfaufträgen

Innerhalb der Prüfauftragsauswertung kann nach den Seriennummern optional gefiltert werden, um zu diesen genau die zugehörigen Aufträge im CAQ-System identifizieren zu können. Für eine diesbezügliche  Auswertung muss in den Filterbedingungen immer zunächst das Erzeugnis bestimmt, damit der Filter für die Seriennummernangabe aktiv wird. Danach können Sie entweder nach vollständigen Seriennummern oder auch nach Teilübereinstimmungen filtern. Z.B. würde die Filtereingabe 00101, alle Aufträge nach diesem Muster, in der Auswertung auflisten:


Angabe der notwendigen Auswertungsfilter für eine Suche nach Seriennummern

Beispiel einer möglichen Ergebnisliste für Seriennummern nach dem Fehlereintrag 00101:

00101-258-441
00101-258-442
00101-258-443
00101-258-444
00101-258-445


Ergebnisse in der Prüfauftragsauswertung

Artikel als PDF-Download:

rollierenden AFG-Prüfung mit Mustern
rollierenden AFG-Prüfung mit Mustern

Bei der rollierenden Auftragsfreigabeprüfung kurz AFG, können Sie in der Prüfplanung Musternummern nach einem vorgegegeben Rythmus verwenden. Die Musternummern werden dann auch in diesem Rhythmus in den Prüfaufträgen bei der Werteerfassung abgefragt bis alle Nummern des Intervalls angegeben sind. Das funktioniert ähnlich wie bei der Nesterprüfung, in der die einzelnen Kavitäten eines Werkzeugs im Prüfauftrag abgefragt werden. Allerdings ist es bei der Musterprüfung so, dass zusätzlich eine automatische Rollierung auf Basis der angegebenen Gesamtzahl an Mustern zusammen mit dem Rhythmus bzw. Intervall angewendet wird. Somit wird automatisch beim Starten des nächsten Auftrages mit der gleichen Auftragsnummer bei gleichem Teil, dann die nächste folgende Muster Nummer als Startwert verwendet.

Tabelle der Musternummern nach festgelegtem rollierendem Rhythmus
Tabelle der Musternummern nach festgelegtem rollierendem Rhythmus

PDAP bietet die rollierende Musterprüfung zur Auftragsfreigabe als Addon zum SPC-Modul an. Die Beschreibung zur Anwendung finden Sie hier als PDF.

CAQ und Dokumentenmanagement Hand in Hand beim Reporting
CAQ und Dokumentenmanagement Hand in Hand beim Reporting

Anlagen-Ordner oder die Übergabe an ein professionelles Dokumentenmanagement – in PDAP haben Sie die Wahl.

Setzen Sie in Ihrem Unternehmen ein professionelles Dokumenten-Management ein, so können Sie aus der PDAP-Formularverwaltung für das Reporting eine Archivierung über den virtuellen Druckertreiber in Ihrem Dokumentenmanagementsystem ankoppeln. Dabei werden von PDAP der Tabellenname und die ID übergeben, um eine durchgängige Rückverfolgbarkeit im CAQ-System auf Datensatzebene sicherzustellen.

Auch für Benutzer die kein Dokumentenmanagement in ihrem Unternehmen einsetzen, gibt es eine einfache Option. Sie können den Anlagen-Ordner in PDAP verwenden, um eine Quasi-Archivierung zu realisieren. Dabei werden aus dem Reporting heraus über die Archivieren-Funktion in dem Anlagen Ordners des zugehörigen Moduls die Berichte als PDF-Revisionen abgelegt, wenn der Archivieren-Button im Reporting verwendet wird.

Sprechen Sie uns an wenn sie von diesen Möglichkeiten profitieren wollen. PDAP unterstützt Sie mit vielfältigen Schnittstellen bei der Umsetztung von systemübergreifender Vernetzung Ihrer Systeme unter einem ganzheitlichen Ansatz.

Archivierungseinstellungen
Wurzelverzeichnis bei Nutzung des Anlagenordners
Archivierung von Auswertungen
Auswertung Pdf


„Die Welt, wie wir sie kennen, verändert sich rasant“, sagte der stellvertretende DGQ-Regionalkreisleiter Bernd W. Fries zu Beginn der 12. Fachtagung für die Qualitätssicherung in Lübeck, in seinem Grußwort. Eine Botschaft, die sich in verschiedensten Varianten in allen Vorträgen wiederspiegelte. Den Vortrag „Kennzahlen – Prozesse beherrschen und bewerten“ vermittelt neue Möglichkeiten in und mit der CAQ-Lösung PDAP. Management-View, Sunburst-Charts, Risikobewertungen und Neuerungen der IATF16949 sind nur einige Stichworte seines Vortrags.

Die Folien finden Sie hier zum Download.