Fehlerbaum nach Fehlercode
Klassifizierung von Fehlerbäumen nach dem Fehlercode

In PDAP können Sie die Klassifizierung des Fehler-Baumes über die Fehlernummern oder über den Fehlercode organisieren. Nun können Sie diese Methode neben dem Reklamationsmanagement auch bereits direkt im Fehlerstamm anwenden. Das heißt, Sie legen einen Fehler an und haben vorher bereits Ihre Fehlerstruktur in den Fehlercodes klassifiziert. Wenn Sie nun beim Anlegen einen Code auswählen, wird die Fehlernummer automatisch nach diesem Fehlercode erzeugt. Die Anzahl der vorhandenen Einträge des gleichen Codes, wird dabei mit fortlaufender Nummerierung ergänzt. Um diese Funktion im Fehlerstamm zu aktivieren, nutzen Sie das Shortcut Menü und setzten den Punkt „Auto-Fehlernummern“.

Den Fehlerstamm in PDAP aufrufen
Die Autonummern auf Basis des Fehlercodes aktivieren
Fehlercode für einen neuen Datensatz anwenden

Hinweis: Die oben erwähnte Einstellung für das
Reklamationsmanagement, finden Sie in PDAP unter Globale Einstellungen – Reklamationsmanagement. Der relevante Parameter ist dort wie folgt beschrieben:

REK_FEHLER_AUTO_CREATE
0 = Standard, es wird kein Fehlerstammdatenblatt erzeugt wenn zu einem Fehlercode kein passender Fehler gefunden wurde.
1 = Wenn kein passendes Fehlerstammdatenblatt gefunden wurde, kann auf Nachfrage autoatisch ein Fehlerstammdatenblatt erzeugt werden.

PDAP-MV Management View

In der Standardeinstellungen werden bei den Auswertungen nach fehlenden Stellungnahmen bei Reklamationsvorgängen grundsätzlich alle Fälle aufgeführt, auch dann wenn deren Termin noch gar nicht überschritten wurde.
Nun kann bei dem Filter “Stellungnahme fehlt”, zusätzlich die Option „Terminüberschreitung“ gesetzt werden.
Damit werden dann in die Auswertung nur noch solche Vorgänge aufgenommen, bei denen die Stellungnahme nicht erfolgt ist und gleichzeitig deren gesetzter Termin überschritten wurde.
Für solche Fälle bei denen eine Stellungnahme gefordert ist, aber noch kein Termin eingetragen wurde, werden diese ab 1 Tag, bezogen auf das Reklamationsdatum mit aufgeführt. So wird sichergestellt, dass auch diese Fälle nicht vergessen werden.

Stellungnahme mit Terminüberschreitung

Bei der unten abgebildeten Reklamation ist der Stellungnahme Termin noch nicht überschritten und daher würde diese mit der oben getroffenen Einstellung auch nicht in der Liste der Auswertung erscheinen.

Optimierung der Auswertung nach fehlenden Stellungnahmen im Reklamationsmanagement
Stellungnahme Termin noch nicht überschritten
Anhänge für Anlagen verwalten
PDAP EMPB – Anhänge zu jeder Anlage

Sie können nun Anlagenordner bei den Erstbemusterungen zusätzlich zum Stammdatensatz je Erstbemusterungsanlage verwalten.

Damit ergibt sich eine Optimierung zur bisherigen Möglichkeit den Anlagenordner alleine dem Stammdatensatz zuordnen zu können. Spezielle Anlagen waren vorher extra kenntlich zu machen, um ihre spezielle Zugehörigkeit zu kennzeichnen.

Vorteile:

  • Spezielle Dokumente zu Anlagen in eigenen Ordnern verwalten
  • Gemeinsamer Anlagenordner für die Stammdaten
  • Besserer Zugriff auf Anhänge bei Erstmusternachweisen von Lieferanten

Zur Anlage der Erstmusterprüfung, wird der Ordner über den Button für den Dialog der Verantwortlichkeit aufgerufen. Die zusätzlichen Dokumente und Dateien sind damit speziell dieser Anlage zuordenbar.

Anlagenordner für die Inhalte der Erstbemusterung
PDAP Next Level Logo

Version 8.0

Neuer Look

Neues Level




News 14/01/2020

Im neuen Jahr steht viel an! Technologisch geschieht im Bereich SQL Server BI-Stack enorm viel. Ferner sind Erwartungen und Notwendigkeiten im  Qualitätsmanagement und Prozesslenkung stark gestiegen. Unsere Antwort darauf ist die Weiterentwicklung von PDAP mit dem Releasewechsel auf 8.0.

PDAP 8.0 kommt in 2020 mit einem neuen Look, innovativer Funktionalität, verbesserten Arbeitsabläufen, verbesserter Performance und vielfältigen grafischen Analysetemplates  in Power BI.

Für das 1. Quartal 2020 kündigen wir das Modul Reklamationsmanagement an:

  • Wareneingangsprüfung nach Prüfplänen
  • Reklamationsmanagement
  • Cockpitfunktionen mit den wichtigen Kennzahlen
  • BI – Management Templates für Analyse und Auswertungen
    • wie zum z. B. 8D-Report, Sunburst Chart, Score Card etc.

Es folgen im laufendem Jahr 2020 die Entwicklungen / Ankündigungen für: 

  • SPC (Statistische Prozesssteuerung)
  • APQP (Advanced  Product  Quality Planning)
  • FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse)
  • Integration von MS Office, Business Intelligence, 
  • ERP – Integration

Unter dem Stichwort Self Service BI wird gerade die Integration von Power BI zu einem integralen Bestandteil in PDAP werden. Ein schönes Beispiel dafür finden Sie hier als Sharktank

Durch die PDAP-Kopplung an Power BI können Sie dann interaktive Self-Service Analysen mit folgenden besonderen Vorteilen nutzen:

  • Leistungsstarke Visualisierungen
  • Interaktive Analysen
  • Ansprechende Grafiken
  • Browserbasierte Darstellung lokal oder in der Cloud
  • Verfügbarkeit auf vielen mobilen Endgeräten

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben oder sich für einen persönlichen Lösungsworkshop interessieren.

Bleiben Sie auf jeden Falls gespannt, wir informieren Sie im Laufe des Jahres regelmäßig weiter.

Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2020!

Anleitung für die Einrichtung von PDAP-Anwendungen an Client-PC’s.

Verbindung zwischen den Systemen
Verbindung mit den Systemen.
Verbindung mit den Systemen.

Der PDAP7.5 Client kann an Windows PC’s verwendet werden. An jedem Client an dem die PDAP7.5 Anwendung verwendet werden soll, müssen neben der Installation der Anwendung, ODBC Verbindungen für das Produktiv- und sofern benötigt ein Testsystem oder weitere eigene Datenbankmandanten angelegt werden. Das folgende Dokument beschreibt diesen Ablauf. Bei Bedarf können Sie die Word-Version verwenden und mit den Angaben für Ihren Server anpassen.

PDAP7.5 Clienteinrichtung.pdf

PDAP7.5 Clienteinrichtung.docx

Informationen aus der Praxis
Gut zu wissen

In PDAP können Sie in den Auswertungen bei vielen Stammdatenbezügen Multifilter verwenden. Hierbei können Sie über die Stammdatenauswahl dann nicht nur einen Datensatz übernehmen, sondern über die Suchergebnisliste in der Stammdatenauswahl auch mehrere Datensätze gleichzeitig für den Filter übernehmen. Z.B. kann eine Reihe von Produktgruppen im Filter bei der Reklamationsauswertung nach Anzahl angewendet werden.

Mehrere Produktgruppen für eine Auswertung auswählen
Ausdruck mit Multifiltern
PDAP bearbeiten und den Workflow kennzeichnen

Üblicherweise schlägt das System den Entscheid in der Wareneingangsprüfung als Vereinfachung gemäß den Prüfergebnissen bereits vor. Wenn aber die Prüfer diesen Entscheid einfach immer Durch-Bestätigen um den Wareneingang abzuschließen, so kann es vorkommen, dass ein Abbruch-Entscheid eingetragen wird, obwohl dies gar nicht gewünscht ist. Sollte dies bei Ihnen häufiger der Fall sein, so können Sie durch eine Vorgabe-Möglichkeit bestimmen, dass der Prüfer bewusst eine Entscheidung treffen muss, bevor er die Wareneingangsprüfung abschließen kann.

Hier sehen Sie, wie Sie diese Vorgaben im PDAP CAQ-System treffen können.

Einstellung zum verpflichtenden Entscheid für die Prüfer im Wareneingang
Abschluss einer Wareneingangsprüfung bei verpflichtendem manuellen Prüferentscheid
Filtern von Stammdaten

Sie können in PDAP in den Stammdatenformularen der Module prinzipiell nach beliebigen Feldinhalten filtern. Bisher konnten Sie aber nicht nach leeren oder fehlenden Feldinhalten suchen. Zum Beispiel war es nicht so ohne weiteres möglich, eine Suche der Art. „finde im Reklamationsmanagement alle Reklamationen ohne Lieferschein“ zu verwenden. Dies ist nun mit dem neuesten PDAP Update auch ohne vorherigen Excel-Export möglich.
Geben Sie dazu gemäß obigem Beispiel in der Reklamationsmaske in PDAP beim Feld der Lieferscheinnummer den Begriff null ein und starten anschließend die Suche. Nun werden alle Reklamationen ermittelt, die keine Angabe zum Feld Lieferschein haben. Auf die gleiche Weise können Sie auch Reklamationen, die keine Kundenbeziehung haben finden oder beispielsweise im Produktgruppenstamm ermitteln, welche Produktgruppen keinen erweiterten Bezeichnungstext eingetragen haben.

Reklamationen ohne Lieferscheinangabe finden
Reklamationen ohne Kundenbezug finden
Produktgruppen ohne Bezeichnung suchen
Produktgruppenliste ohne Bezeichnungen


Auswertung mit PDAP

Details sichtbar machen…

in der Reklamationsauswertung

Zu den Summen der Balkengrafik bei der Reklamationsauswertung nach Anzahl, können Sie die Liste der Erzeugnisse, aus denen sich ein Balken zusammensetzt an den Hinweisfähnchen anzeigen lassen. Alternativ können auch die Produktgruppen oder die Reklamationsgründe dargestellt werden. In den Einstellungen wählen Sie dazu zwischen den Darstellungen nach Erzeugnisnummern, Produktgruppen und Reklamationsgründen aus.

Bei Bedarf können über einen zusätzlichen Diagramm-Konfigurationsdialog noch weitere Einstellungen vorgenommen werden, damit z.B. die Hinweisfähnchen eine gute Position bekommen, falls die Texte der Auflistung einmal länger sein sollten.

Reklamationsauswertung nach Anzahl
Reklamationsauswertung nach Anzahl mit Einstellungen
Reklamationsauswertung nach Anzahl mit Erzeugnisliste
Reklamationsauswertung nach Anzahl mit beteiligten Produktgruppen

Reklamationsauswertung nach Anzahl mit Reklamationsgründen
Zusätzliche Diagrammoptionen
PDAP bearbeiten und den Workflow kennzeichnen

Um Ihnen regelmäßige Routine Eingaben zu erleichtern, kann sich eine schnelle Import Lösung über die Zwischenablage anbieten.

Hiermit könnte z.B. eine regelmäßig benötigte Excel Tabelle für prüfpflichtige Wareneingänge, ohne Abtippen in das System übernommen werden. 

Eine solche Lösung lässt sich in PDAP ohne hohe Projektkosten umsetzen.

In den PDAP-Modulen erscheinen bei Bedarf dann Menüpunkte mit denen Excel-Tabellen über die Zwischenablage importiert werden können.

Man markiert dazu einfach die gewünschte Tabelle, z.B. eine Avisierungsliste in Excel und kopiert diese anschließend in die Zwischenablage. Dann ruft man in PDAP den Menüpunkt „Import aus Zwischenablage“ aus dem WE-Modul heraus auf.

Die Logik die dahintersteht, also wie in PDAP aus dem Tabelleninhalt die Wareneinangangsdatensätze und Prüfaufträge gebildet werden, wird vom PDAP Team für Sie per individueller Prozedur in einem Datenbankprojekt umgesetzt. Die Lösung wird damit Bestandteil Ihres PDAP Systems. Wir beraten Sie gerne, wie sich Ihre Anwendungsfälle umsetzen lassen. Sprechen Sie uns einfach an.

Das folgende Beispiel beschreibt den Ablauf

( In der Datenbank muss die Prozedur sp_PDAP7_5_TfrmWE_AnzeigenClipboardImport angelegt sein, damit der Menüpunkt erscheint )

Öffnen Sie in Excel die gewünschte Tabelle

Klicken Sie in die Tabelle
Drücken STRG + A, um die gesamte Tabelle auszuwählen
Drücken STRG + C, um den Tabelleninhalt in die Zwischenablage zu kopieren

WE-Auftragsimport aus einer Excel Tabelle

Öffnen Sie in PDAP, im Formular „Wareneingang – Suchen“ das lokale Menü und wählen den Menüpunkt „Import aus Zwischenablage“.

Import aus der Zwischenablage

Die Prozedur in der Datenbank hat die folgende Signatur:

CREATE PROCEDURE sp_PDAP7_5_TfrmWE_AnzeigenClipboardImport
(
@ID int,
@FILE varchar(max),
@FILE_NAME varchar(250),
@MA_ID int
)
AS
BEGIN
SET NOCOUNT ON;
— Umsetzung der Logik
RAISERROR(‚|Daten aus der Zwischenablage wurden importiert|INFO‘,16,1)
END — end of procedure