Aus Fehlern lernen. Wann sind die meisten Reklamationen aufgetreten? Welche Fehler waren am häufigsten? Welche Kosten sind hierdurch entstanden? Wie schnell wurde reagiert und welche Laufzeiten sind entstanden? Die Beantwortung all dieser Fragen sorgt dafür, dass die Anzahl an Reklamationen sinkt und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess eintritt. Um dies zu erreichen müssen alle relevanten Daten im Zusammenhang betrachtet und ausgewertet werden.
Das Modul REKL dient der effizienten und stets transparenten Abwicklung von Reklamationen und kann in allen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden. Es wird zwischen Lieferanten-, Kunden und internen Reklamationen unterschieden. Generell können einer Reklamation mehrere Fehler sowie Unterreklamationen zugewiesen werden. Zur teamorientierten Abwicklung von Reklamationsfällen kann ein 8D-Report angelegt werden. Das Problem wird in einzelnen Schritten analysiert, dokumentiert und die Abstellung der Grundursache erarbeitet.
Darüber hinaus führt die Aufdeckung von Schwachstellen zu einer entsprechenden Kostenreduktion sowie zu einer nachhaltigen Qualitätssteigerung des Produktes. Durch eine umfassende und standardisierte Dokumentation verbessert sich nicht zuletzt die Kommunikation, auch über Abteilungsgrenzen hinweg.
Dreh- und Angelpunkt sind hierbei flexible Auswertungen und aussagefähige Grafiken. Komplexe, wiederkehrende Auswertungen können als Vorlage abgespeichert werden. Grafiken lassen sich, wahlweise auch mit transparentem Hintergrund im Vector-Format, einfach über die Zwischenablage in andere Anwendungen kopieren.

Übersicht der Funktionen:

  • Bearbeiten von Reklamationen
  • Auswertungen nach Anzahl und Gruppen
  • Auswertungen nach Verursacherverteilung
  • ppm-Ausfälle
  • Auswertungen nach Fehlern und Reklamationskosten
  • Auswertungen nach Laufzeiten und offenen Reklamationen
  • Erstellung von 8-D-Reports